Dienstag, 1. Dezember 2020 | Nina Klein

Risikofaktoren von Arthrose

Arthrose betrifft weltweit Millionen Menschen, und während sie bei älteren Menschen deutlich häufiger auftritt, können auch Menschen unter 60 Jahren von der Krankheit betroffen sein. Zu den gefährdeten Personen zählen Personen mit Übergewicht, mit Knochenmangel und mit Arthrose in der Familienanamnese. Wenn Sie an Arthrose leiden oder ein Familienmitglied haben, das an dieser Krankheit leidet, sind Sie möglicherweise mit einigen Hausmitteln oder Medikamenten vertraut, die zur Schmerzbehandlung eingesetzt werden. Aber wussten Sie, dass es alternative Therapien gibt, die die Grundursache von Arthrose angehen können? Leider können wir weder das Altern verhindern noch unsere genetische Vorgeschichte auswählen, aber wir können das Risiko für Arthrose senken.

Was ist Arthrose?

Einfach ausgedrückt handelt es sich um eine Erkrankung der Gelenke, die durch Steifheit und Schmerzen gekennzeichnet ist, insbesondere bei körperlichen Aktivitäten. Es ist häufiger bei älteren Menschen ab 60 Jahren. Gefährdete junge Menschen könnten es jedoch auch entwickeln. Zu den Risikofaktoren zählen Vererbung, frühere Gelenkverletzungen und Fettleibigkeit.

Arten von Arthrose

Es gibt verschiedene Arten von Arthrose, die nach Ursachen und Schweregrad der Erkrankung unterteilt sind:

  • Primäre Arthrosen - Dies ist der Typ, der am häufigsten bei Personen im Alter von 55 bis 60 Jahren diagnostiziert wird. Es ist oft mit dem Altern und dem Verschleiß von Knochen und Gelenken verbunden.
  • Sekundäre Arthrosen - Dies hat eine bestimmte Ursache, die nicht mit dem Altern zusammenhängt. Ein Beispiel ist eine Verletzung oder diese Krankheit in der Familie. Fettleibigkeit, Hormonstörungen und mangelnde körperliche Aktivitäten können ebenfalls dazu beitragen, da schwache Muskeln die Knochen nicht richtig unterstützen können.
  • Schwerwiegende Arthrosen - Obwohl dies mit einem fortgeschrittenen Stadium der Arthrose verbunden ist, kann es auch als eine Art von Arthrose bezeichnet werden. Der Grund dafür ist, die schwere Art der Arthrose von ihrer milderen oder weniger schweren Form zu unterscheiden.
  • Erosive Arthrose - Bekannt als entzündlicher Typ, betrifft er hauptsächlich die Gelenke der Hände. Es ist auch eine fortschreitende Krankheit, was bedeutet, dass sie sich ausbreiten kann, wenn sie nicht sofort behandelt wird.

Stadien der Arthrose

  • Stadium 0 - Gesundes Knie und keine Anzeichen von Arthrose. Gelenke funktionieren gut.
  • Stadium 1 - Knochensporen entlang der Kanten erscheinen. Knochensporen zerlumpten die Kanten der Knochen und verengen auch die Zwischenräume zwischen den Knochen.
  • Stadium 2 - Wird auch als „milde“ Arthrose angesehen. Es treten schwerere Knochensporen und leichte Beschwerden bei körperlichen Aktivitäten auf.
  • Stadium 3 - Bekannt als mäßige Arthrose, ist der Knorpel zwischen den Knochen an dieser Stelle beschädigt. Menschen, deren Krankheit sich in diesem Stadium befindet, können bei körperlichen Aktivitäten Steifheit um die Gelenke und häufige Schmerzen verspüren.
  • Stadium 4 - Arthrose in diesem Stadium ist schwerwiegend und einfache körperliche Bewegungen können große Beschwerden verursachen. Der Abstand zwischen den Knochen ist sehr eng und es gibt wenig bis keinen Knorpel zwischen den Knochen.

Symptome der Arthrose

Arthrose teilt viele Symptome mit anderen Formen von Arthritis. Da die Gewebe und Muskeln um die Knochen betroffen sind, können sie sich manifestieren als:

  • Gelenkschmerzen nach einem Tag voller körperlicher Aktivitäten
  • Gelenksteifheit, die auch nach dem Ausruhen nicht verschwindet
  • Eingeschränkte Bewegung und Muskelschwäche
  • Knochenrissgeräusche nach einer plötzlichen Bewegung
  • Schwellung der Gelenke

Um zu bestätigen, dass diese Symptome durch Arthrose oder eine andere Arthritis verursacht werden, kann eine Blutuntersuchung durchgeführt werden.

Wird Arthrose als Behinderung eingestuft?

Verschiedene Länder haben unterschiedliche Definitionen von körperlicher Behinderung. Was diesen Definitionen gemeinsam ist, ist, dass eine Krankheit, die als Behinderung eingestuft wird, Menschen daran hindern sollte, ihre täglichen Aktivitäten auszuführen.

In Deutschland gibt der Grad der Behinderung an, wie sehr der Gesundheitszustand bzw. der körperliche Zustand von dem für das Lebensalter typischen Zustand eines Menschen abweicht. Behinderungsgrade reichen von 20 bis 100. Als schwerbehindert gelten Menschen mit einem Grad der Behinderung von über 50. Auch im Falle von Arthrose und ähnlichen Erkrankungen muss der Grad der Schädigungsfolgen zunächst ermittelt werden.

Was sind die Hauptursachen für Arthrose?

Obwohl Wissenschaftler sich nicht auf eine Hauptursache für diese Krankheit einigen können, gibt es verschiedene Risikofaktoren, darunter Alter, übermäßige Gewichtszunahme, Verletzungen wie Bandschäden und Genetik. Außerdem entwickeln Frauen statistisch gesehen häufiger Arthrose als Männer.

Menschen, die mit Erkrankungen wie Hüftdysplasie oder Luxation geboren wurden, entwickeln diese Krankheit wahrscheinlich auch später in ihrem Leben.

Kann das Risiko einer Arthrose vermindert werden?

Da sich Arthrose mit dem Alter entwickelt, gibt es keine Garantie dafür, dass sie sich vollständig vermeiden lässt. Allerdings ist es bis zu einem gewissen Grad möglich, das Risiko verringern. Folgendes können Sie tun, um die Wahrscheinlichkeit einer Arthrose zu verringern:

  • Halten Sie ein gesundes Körpergewicht aufrecht, um eine Belastung Ihrer Gelenke zu vermeiden.
  • Senken Sie Ihren Blutzucker, um Diabetes zu vermeiden, der zu Arthrose führen kann.
  • Seien Sie aktiv und treiben Sie regelmäßig Sport, um zu verhindern, dass Ihre Gelenke steif werden.
  • Seien Sie vorsichtig und verhindern Sie, dass Ihre Gelenke verletzt werden. Tragen Sie beispielsweise Knieschützer und andere Schutzausrüstung, wenn Sie Sport treiben oder trainieren.
  • Ignorieren Sie den Schmerz nicht. Wenn Sie nach dem Training Schmerzen haben, ruhen Sie sich aus, um Überanstrengung und Verletzungen zu vermeiden.

Wie wird Arthrose diagnostiziert?

Der Patient wird im Rahmen einer körperlichen Untersuchung auf Schwellungen und Rötungen an den Gelenken untersucht. Um den Beginn einer Arthrose zu bestätigen, können mehrere Tests durchgeführt werden:

  • Bildgebende Tests - Knorpelschäden erscheinen auf Röntgenbildern nicht, aber der Arzt kann immer noch feststellen, ob sich der Knochenraum verengt hat, was auf eine Ausdünnung des Knorpels hinweist. Ein weiterer Bildgebungstest ist die MRT oder Magnetresonanztomographie. Damit wird ein detailliertes Bild von Knochen und Weichteilen generiert.
  • Labortests - Blutuntersuchungen können durchgeführt werden, um andere Ursachen für Gelenkschmerzen des Patienten auszuschließen. Ein Test namens Gelenkflüssigkeitsanalyse kann angewendet werden, um die Entzündung zu untersuchen und andere Ursachen wie Gicht auszuschließen.
  • Genetische Tests - Obwohl Gentests Arthrose nicht direkt diagnostizieren, können sie aufzeigen, ob das grundsätzliche Risiko besteht, die Krankheit zu erben.

 

Wie behandelt man Arthrose?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese Krankheit zu behandeln, einschließlich natürlicher Heilmittel, Operationen und Physiotherapie. Die meisten davon werden einfach verwendet, um die Schmerzen zu lindern, und die Wirkung hält nicht lange an.

Um die Grundursache für Arthrose auf zellulärer Ebene anzugehen, legen evidenzbasierte Forschungsarbeiten nahe, dass die Stammzelltherapie den Schlüssel zur Umkehrung ihrer Wirkungen darstellen kann.

Natürliche Mittel

Hausmittel gegen Arthrose sind bei Menschen mit leichten oder mittelschweren Schmerzen beliebt. Zu diesen Methoden gehört eine Änderung des Lebensstils, z. B. eine Änderung der Ernährung und mehr Bewegung.

  • Ausgewogene Ernährung: Es ist bekannt, dass bestimmte Gemüsesorten oder Lebensmittel dazu beitragen, die Symptome oder Schmerzen zu lindern. Ein Beispiel ist grüner Tee mit entzündungshemmenden Eigenschaften. Ein anderer ist Ingwer, der die Schmerzen und sogar das Risiko für Behinderungen im Zusammenhang mit Arthrose verringern soll. Es gibt auch Speisen und Getränke, die Menschen mit dieser Erkrankung vermeiden sollten. Beispiele sind künstliche Süßstoffe, Reis, Brot, Zucker, Salz, Transfette und Alkohol.
  • Leichte Sportübungen: Arthrose sollte Menschen mit dieser Krankheit nicht davon abhalten, einen aktiven Lebensstil zu führen. In der Tat können Übungen wie Yoga, Tai Chi, Spazierengehen und Schwimmen die Flexibilität verbessern. Die Arthritis Foundation empfiehlt etwa 150 Minuten dieser einfachen Übungen pro Woche.
  • Beruhigende Bäder: Ein Bad mit Bittersalz („epsom salt) kann helfen, die Schmerzen der Patienten zu lindern. Dies liegt daran, dass das Salz Magnesium enthält, das die Symptome einer Entzündung lindert.

Medikamentöse Behandlung

Verschiedene apothekenpflichtige und verschreibungspflichtige Medikamente sind für Menschen erhältlich, die an chronischen Schmerzen leiden, die durch Arthrose verursacht werden. Sie bringen jedoch nur vorübergehende Erleichterung und sollten nicht als langfristige Lösungen angesehen werden.

  • Schmerzmittel: Es gibt verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente, die Patienten mit Arthrose helfen können. Bestimmte Medikamente können leichte bis mittelschwere Schmerzen lindern. Ein Bestimmte Antidepressiva können ebenfalls eingesetzt werden, um chronische Schmerzen zu behandeln.
  • Entzündungshemmende Medikamente: Nichtsteroidale Medikamente wie Ibuprofen lindern normalerweise Schmerzen, die durch Arthrose verursacht werden. Diese sollten in empfohlenen Dosen eingenommen werden, da sie Nebenwirkungen wie Leberschäden und Nierenprobleme haben können.

Operativer Eingriff

Für Arthrose stehen auch invasive Verfahren wie operative Eingriffe zur Verfügung. Leider können auch diese nicht als langfristige Lösungen angesehen werden.

  • Spritzen gegen die Schmerzen: Bei diesem Verfahren muss der Arzt den Bereich um das Gelenk betäuben, bevor er die mit Schmerzmitteln wie Cortison gefüllte Injektion einführt. Zu beachten ist, dass die Einnahme von Schmerzmitteln Gelenkschäden verschlimmern kann. Es ist daher ratsam, dieses Verfahren auf maximal vier Mal pro Jahr zu beschränken.
  • Spritzen als “Schmiermittel”: Es gibt auch chirurgische Eingriffe, die mehr Schmierung in den betroffenen Gelenken bieten. Ein Beispiel ist Hyaluronsäure, die auch Schmerzlinderung bietet. Wenn Sie dies in das Knie injizieren, kann dies zu einer Art Flüssigkeitspolsterung führen.
  • Gelenkersatzoperation: Bei dieser Art von Verfahren, die auch als Endoprothetik bezeichnet wird, entfernt ein Chirurg beschädigte Gelenkoberflächen. Danach werden sie durch Metall- oder Kunststoffteile ersetzt, die speziell für den Patienten entwickelt wurden. Der Nachteil dieser Art von Operation ist das Risiko einer Infektion und sogar eines Blutgerinnsels um die im Körper eingeführten Fremdteile. Gleichzeitig müssen diese Teile alle paar Jahre ausgetauscht werden, da sie sich auflösen oder abnutzen.
  • Arthroskopie: Bei diesem Verfahren wird die Struktur des Gelenks untersucht und beschädigter Knorpel entfernt. Mit diesem Verfahren kann auch loser Knorpel repariert werden.
  • Osteotomie: Bei dieser Operation versucht der Chirurg, eine Seite des betroffenen Gelenks zu reparieren, die durch Arthrose beschädigt wurde. Dazu wird ein Teil des Knochens entfernt, um das Körpergewicht vom beschädigten Teil weg zu verlagern. Dieses Verfahren wird auch als Operation zur Neuausrichtung des Knochens bezeichnet.

Physiotherapie

Da OA-Patienten selbst bei einfachsten Körperbewegungen Schwierigkeiten haben, benötigen sie Physiotherapie und Ergotherapie, um ihre täglichen Aktivitäten fortzusetzen.

Physiotherapie: Die meisten Physiotherapeuten helfen Menschen, sich von einer schweren Verletzung oder einem Unfall zu erholen. Dies sind die Menschen, die ihre motorischen Funktionen wie Gehen oder Heben ihrer Arme neu lernen. Menschen, die an Arthrose leiden, können auch von einer Physiotherapie profitieren, da sie Übungen für die Muskeln umfasst, die Schmerzen lindern und die Flexibilität erhöhen können.

Ergotherapie: Sobald der Patient wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt oder in der Lage ist, alltägliche Aufgaben zu erledigen, kann ein Ergotherapeut dabei helfen, sich einzuleben, indem er einen Weg findet, um die Belastung betroffener Körperteile zu verringern. Dabei wir eine richtige Haltung trainiert und Übungen empfohlen, die die Flexibilität verbessern.

Stammzelltherapie

Evidenzbasierte Studien legen nahe, dass stammzellbasierte Therapien eine Alternative bei der Behandlung von Arthrose bieten. Die Stammzelltherapie versucht, das Problem auf zellulärer Ebene anzugehen, indem neue Zellen und Gewebe geschaffen werden, um die beschädigten zu ersetzen. Wenn Sie mehr über Stammzelltherapie für die Behandlung von Arthrose erfahren möchten, kontaktieren Sie uns und machen Sie einen Beratungstermin aus.

Patienten-Services des ANOVA Institute for Regenerative Medicine

  • Das Institut liegt in Offenbach am Main, im Herzen Deutschlands, weniger als 20 Minuten vom Frankfurter Flughafen entfernt
  • Individualisierte Therapie mit innovativen Stammzellprodukten
  • Individuell geplante diagnostische Untersuchungen mit modernen MR- und CT-Geräten und Blutuntersuchungen
  • Deutscher Qualitätsstandard (100% made in Germany) für Produktsicherheit und Qualitätssicherung
  • Persönlicher Service mit freundlichen, engagierten Patientenbetreuern und Krankenschwestern
  • Stetiger wissenschaftlicher Austausch mit akademischen Einrichtungen, um Ihnen die innovativsten Behandlungen im Bereich regenerative Medizin anbieten zu können